Donnerstag, 27. April 2017

Persönlich - Kundennah - Regional

Hallo liebe Azubi-Blog Leser,
 
es ist nun wieder an der Zeit, dass auch ich euch wieder über meine Zeit in der Bank berichten möchte.
 
Persönlich - Kundennah - Regional: mit diesen Worten und noch vielen anderen werden die Kunden hier im Service-Center in Eisenberg von einer frisch renovierten Wand aus begrüßt. Das Service-Center in Eisenberg erstrahlt nämlich nun schon seit einiger Zeit in neuem Glanz und neuer Vorrichtung. Frische Farben und neue Designs bringen neuen Schwung ins Haus. Neu sind seit Anfang diesen Jahres auch die Kassenöffnungszeiten. Es gab Änderungen für Montag und Mittwoch, denn da hat die Kasse nun nur noch bis 12 Uhr geöffnet. An allen anderen Tagen haben sich die Zeiten nicht geändert.
 
Meine Zeit hier im Service-Center ist jeden Tag sehr abwechslungsreich und eben auch persönlich, je nachdem, mit welchem Anliegen ein Kunde in die Bank kommt. 
Hier ist in der Regel der allererste Anlaufpunkt für Kunden - egal welche Fragen oder Probleme diese haben. Sei es wegen Fragen zur Kreditkarte, zu Buchungsposten oder ebenso Umbuchungen, sowie zu ihren Kontoauszügen. Oft nehmen wir hier Überweisungen entgegen und prüfen diese auch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Ebenso kommen Kunden mit Fragen zwecks ihrer Daueraufträge in den Service, die wir dann abändern, löschen oder auch neu anlegen. Für Fragen wegen Terminvereinbarungen stehen wir natürlich auch zur Verfügung.Es findet sich für fast alles und fast jedes Anliegen eine Lösung ;).

Zum Service- Center gehört außerdem noch die schon erwähnte Kasse, an der Barein- und Auszahlungen getätigt werden oder der Kunde Fremdwährungen bestellen kann. Wenn Kunden an ihre Bankschließfächer möchten, werden Sie immer von einem Servicemitarbeiter dahin begleitet. 

Wichtig ist, dass sich der Kunde bei uns wohlfühlt. Die Wartezeit für den Kunden verkürzen wir gern mit einer leckeren Tasse Kaffee. Die aktuelle Zeitung liegt an den Sitzgelegenheiten natürlich auch immer bereit, damit man sich noch schnell informieren kann ,was gerade so in der Welt los ist, wenn man noch keinen Blick in die Medien geworfen hat.

Wie man sieht, sind die Aufgaben im Bereich des Service-Centers also sehr verschieden, umfassen ein breites Spektrum und sind damit auch abwechslungsreich. Hier wird auch der Vorteil eines dualen Studiums deutlich. Das theoretische Wissen welches mir die Uni vermittelt, kann ich der Bank direkt vertiefen und gleich in die Praxis umsetzen. Und natürlich auch anders herum :) 


Bis bald
Eure Chantal

Mittwoch, 5. April 2017

Bankazubis im Skiurlaub


Hallo meine lieben Blog-Leser,

in den letzten Wochen war bei mir viel los. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll... Am besten mit dem angenehmen Teil: meinem Winterurlaub :D 


Wenn man die Chefin im Urlaub trifft... 
Schon im Herbst des letzten Jahres kamen Basti und ich auf die Idee einen gemeinsamen Skiurlaub zu organisieren. Nach einiger Zeit haben wir uns dann entschlossen in das Skigebiet nach Saalbach-Hinterglemm zu fahren. Zum Einen, weil es mit seinen 230 Pistenkilometern unglaublich groß und vielfältig ist und zum Anderen, weil wir wussten dass man dort die besten Après-Ski Partys feiern kann :). Die Woche vor der Abfahrt gab es für uns zwei natürlich nur ein Thema: unser Urlaub. Wir planten, was wir alles mitnehmen, welche Pisten wir fahren und auf welche Partys wir gehen wollen. Dabei hörte uns unsere Vorgesetzte, Frau Prüfer, zufällig bei einem unserer Gespräche zu und sagte, dass sie in den Winterferien genau wie wir auch Skiurlaub in Saalbach-Hinterglemm machen will. Letztendlich beendete Sie die Konversationen mit den Worten: „Hoffentlich sehen wir uns dort nicht!“... (sie wird wohl ihre Gründe haben) :).

Am Samstag vor Ferienbeginn fuhren wir morgens von Eisenberg aus los. Mit im Portemonnaie hatten wir natürlich unsere VR-BankCard und unsere MasterCard, mit denen wir problemlos an allen elektronischen Kassen in Österreich bezahlen sowie an Geldautomaten Bargeld abheben konnten. Die Fahrt war, dank der guten Autobahnanbindung, relativ schnell bewältigt und wir sind in unserer Heimstätte angekommen. Unser Ferienhaus hatte eine wunderbare Lage und wir hatten einen tollen Ausblick über das steinernen Meer. Am nächsten Tag ging es früh direkt los und wir erkundeten die Skipisten. Am 2. Tag haben wir uns dann vorgenommen von der Bergbahn in Saalfelden-Leogang aus bis nach Saalbach zu fahren. Nach guten 3 Stunden Skifahrt sind wir dort auch angekommen und wie aus dem nichts sah ich unten am Skilift eine blonde Frau mit 2 blonden Hunden warten. Da diese Kombination recht selten vorkommt habe ich genau hingesehen und es war tatsächlich unsere Vorgesetzte Frau Prüfer. Nachdem wir uns dann doch fröhlich begrüßt haben, kam auch Ihr Mann unser Bauspar-Fuchs Jörg Prüfer, Ihre Kinder und Ihre Schwiegereltern mit dazu. Das war ein echt schöner Urlaubsmoment, an den ich mich gerne erinnere. Natürlich haben wir sie auch gefragt, ob Sie nicht, wie Ihr Mann und Ihre Kinder, auch Skifahren will. Aber sie schien noch nicht richtig Lust darauf zu haben.



Die darauffolgenden Tage sind wir dann noch einige Pisten abgefahren und haben das ein oder andere Mal das sehr zu empfehlende Nachtskifahren in Hinterglemm genossen. Natürlich kam auch die Party nicht zu kurz und wir feierten mit Micaela Schäfer auf der Wallegalm oder mit DJ Ötzi im weltberühmten „Goaßstall“ in Hinterglemm. Nach einer anstrengenden Woche kamen wir wieder in Deutschland an und erfuhren gleich am ersten Arbeitstag von der Verletzung von Frau Prüfer. Sie hat hatte sich beim Skifahren einen Kreuzbandriss zugezogen und ist nun krankgeschrieben. Doch Frau Prüfer ist fleißig und erledigt Ihre Arbeit vom Home-Office. An dieser Stelle die besten Genesungswünsche an Frau Prüfer.

Übrigens haben wir in der Bank gerade unsere Gesundheitswochen, wenn auch Euch eine zusätzliche Gesundheitsvorsorge wichtig ist, könnt Ihr gern auf mich und meine Kollegen zu kommen. Die Wochen nach dem Urlaub waren auch nicht langweilig. Durch viele krankheitsbedingte Ausfälle meiner Kollegen war ich als Vertretung fast jede Woche an anderen Arbeitsplätzen (das hält einen in seiner Arbeit übrigens immer fit). Wir feierten am Rosenmontag zusammen mit unseren Kunden bei Sekt und Pfannkuchen Fasching. Mitte März bestand ich meine Theorieprüfung für den Führerschein und legte meine IHK-Zwischenprüfung ab (Mehr zum Ergebnis gibt es in meinem nächsten Beitrag). 

Für die Zukunft liegt jetzt die Einarbeitung auf den Geschäftsstellen an. Wie Ihr seht war das Jahr 2017 für mich bis jetzt schon aufregend, spannend und ereignisreich. Vielleicht sieht man sich auf den Geschäftsstellen.

Bis dann, Euer Simon