Donnerstag, 28. Januar 2016

Ob Sekt, Wein oder Bier, …

es ist alles hier bei der diesjährigen Neujahrsversammlung der Volksbank Eisenberg.  Aus diesem Anlass wurde ich im neuen Jahr als Helfer zur Vorbereitung unserer allerersten Veranstaltung 2016 beauftragt. Wie jedes Jahr feiert die Volksbank Eisenberg den Beginn eines neuen Jahres. Dabei werden viele unserer Kunden eingeladen. Doch bevor die festliche Feier beginnt, müssen jede Menge Vorbereitungen getroffen werden. Die Stadthalle Eisenberg wird für den bevorstehenden Tag gemietet und genutzt. Knabberzeug muss eingekauft werden, Getränke müssen zum Zeitpunkt der Feier vorhanden sein und auch Blumen tragen zur Gestaltung und Atmosphäre bei.
Ich habe gemeinsam mit Mitarbeitern Tische gedeckt, Schalen mit Erdnüssen und Gläser mit Salzstangen befüllt. Jedoch wurde der Knabberzeugvorrat zu knapp und ich musste direkt nochmal losrennen, um Salszstangen und Erdnüsse nachzukaufen. Die Zukunft kann keiner vorhersehen, wäre ja auch zu schön um wahr zu sein. Sonst müsste ich ja schließlich keine Ersatznüsse besorgen :-).
Die Zeit konnten wir perfekt einteilen und sogar eine Stunde warten bis der nette Blumenhändler vorbei kam. Ein netter Mann, dessen Blumen bildhübsch vorbereitet waren. Sogar mit netten Accessoires, wie zum Beispiel das blaue Blumengestänge mit volksbanktypischem Blütenorange.

Erstaunlicherweise hatten bisher keine Gläser Kontakt mit dem unbarmherzigen Freund „Boden“. Ich möchte es auf keinen Fall gesagt haben, aber in der Praxis kann es durchaus sehr schnell passieren.
19:00 Uhr begann nun der Neujahrsempfang. Die Hauptaufgabe der Azubis bestand aus einem einfachen Prinzip. Wir waren für die Sektausgabe zuständig. Wir tragen dabei, in guter Hoffnung natürlich, ein Tablett mit gefüllten Sektgläsern und fragen die Kunden, welche Getränke sie gerne haben möchten. Danach beginnt zunächst unsere erste Schicht, welche zeitlich bis 20:00 Uhr eingetaktet ist. Folglich ergeben sich noch zwei weitere Schichten, die auch von der Personalanzahl schrumpfen. Grund dafür ist, dass ein Teil der Kunden meist nach 20:00 Uhr von der Feier Abschied nimmt. Wir stellen kostenlos Getränke und Essen für unsere Kunden zur Verfügung. Dabei bleibt sicherlich wieder einiges übrig. An den leckeren Resten dürfen wir Mitarbeiter uns dann am nächsten Tag in der Frühstückspause laben.

Der Neujahrsempfang ist ein guter Treffpunkt für unsere Firmenkunden, welche sich auch ein Mal treffen wollen, um Neuigkeiten zu erfahren und um die Mitarbeiter der Bank kennenzulernen. Wir haben auf jeden Fall die Feier genossen. Zu diesem Anlass „Prost“ und auf ein tatkräftiges und erfolgreiches Jahr 2016!

Mit freundlichen Grüßen,
Daniel Fietsch

Jahreswechsel in der Bank

Hallo liebe Blogleser,


ich hoffe ihr habt den Jahreswechsel gut überstanden, seid gesund und munter im Jahr 2016 angekommen und hattet eine schöne Silvesterfeier. Ich habe Silvester mit meinen Freunden verbracht. Typisch für Silvester, haben wir das Bleigießen genossen. Ich konnte leider nicht deuten, was bei mir raus kam, weil ich zum Schluss nur viele Einzelteile in der Hand hatte. Da ist es doch recht vorteilhaft in der Bank zu arbeiten. Da braucht man kaum handwerkliches Geschick. Nun weiß ich zwar nicht was das neue Jahr bringt aber es werden auf jeden Fall wieder viele neue Dinge auf uns alle zukommen. Auch in der Bank hat man den Jahreswechsel deutlich bemerkt, da bestimmte Abläufe abgeschlossen oder neu angelegt werden mussten. Am Jahresende ist hier also immer viel zu tun. 
Ein typisches Beispiel ist, dass viele unserer Kunden am Ende des Jahres ihren Freistellungsauftrag befristen oder ändern lassen wollen. Ein Freistellungsauftrag befreit unsere Kunden von Steuern auf Zinserträge. Alle Zinsen, welche aus einer Geldanlage erwirtschaftet werden, müssen nämlich versteuert werden. Hierbei handelt es sich um 25 % Kapitalertragssteuer und 5,5 % Solidaritätszuschlag auf die Kapitalertragssteuer. Bei manchen Personen kommt dazu auch noch die Kirchensteuer. Die Kapitalertragssteuer berechnet man auf die angefallenen Zinserträge und auf dieses Ergebnis rechnet man dann den Solidaritätszuschlag. Um das etwas zu reduzieren, hat eine ledige Person die Möglichkeit sich von Steuerzahlungen bis 801,00 EUR Zinsertrag zu befreien. Verheiratete können sogar einen Freistellungsauftrag von bis zu 1.602,00 EUR stellen. Dies wollen natürlich viele ausnutzen und kommen deswegen am Jahresende noch einmal in die Bank. Seine Ersparnisse gibt also niemand gern für Steuern aus. 
Doch wenn es darum geht anderen Leuten zu helfen, dann sind auch unsere Kunden gern dazu bereit etwas abzugeben. Bei uns in der Volksbank Eisenberg gibt es jedes Jahr eine große Weihnachtsspendenaktion, an der sich jeder beteiligen kann. Der Spendenerlös kommt dann dem Kinderschutzbund in Eisenberg zu Gute. Davon hat euch Simon bereits berichtet. Die zahlreichen Spendengelder mussten also auch noch vor Jahresende gebucht werden. Es gab zum Glück viele Leute, welche sich bereit erklärten zu spenden. Also mussten auch viele Buchungen vorgenommen werden, wobei jede Summe einzeln gebucht werden musste. Das habe ich in diesem Jahr übernommen. Es hat zwar viel Zeit in Anspruch genommen aber uns ist es ja wichtig, dass das Geld auch rechtzeitig dort ankommt, wo es hinfließen soll. Nun kann der Kinderschutzbund also auch entspannt und glücklich das neue Jahr beginnen. Somit verabschiede ich mich für heute von euch und wünsche allen einen guten Start in das Jahr 2016.

Bis bald, eure Saskia :)

Mittwoch, 13. Januar 2016

Sicherheit ist gut, Kontrolle ist besser

Hi,
zur Zeit gibt es bei uns einen großen Ansturm an Kontoeröffnungen, was uns natürlich sehr freut, doch um diese alle rechtzeitig eröffnen zu können wird in der Marktfolge Passiv jede Hilfe benötigt. Planmäßig sollte ich nach meiner letzten Woche im Kundenzentrum bei Frau Rudolph in der Datenkontrolle eingeteilt sein, doch das änderte sich komplett. So kam es also das ich die nächsten 2,5 Wochen in der Marktfolge Passiv war. Damit hätte ich zwar gar nicht gerechnet, doch der Einstieg in das Konten eröffnen verlief sogar gut. Das erste und letzte Mal war ich vor ca. einem Jahr in der Marktfolge Passiv. Dies war meine erste Abteilung als ich hier in der Bank meine Ausbildung begonnen hatte. Damals war ich auch nur eine kurze Zeit hier, da ich noch keine Vorkenntnisse hatte und alle Zusammenhänge in Sachen Kontoeröffnung, somit auch noch nicht richtig verstehen konnte. Ich konnte z. B. nie verstehen, warum ich bei einer Kontoeröffnung so viele Dinge angeben muss, da ich mir bei vielen Einstellungen nicht denken konnte wofür Sie später einmal relevant sind. Außerdem kannte ich auch viele Begriffe noch nicht, welche zum Verständnis wichtig sind. Vor einem Jahr um diese Zeit habe ich zwar auch schon Kontoeröffnungen vorgenommen, konnte aber nicht verstehen, warum ich was mache. Erst jetzt wird mir bei jedem Schritt klar, für was er relevant ist, da ich schon viele Abteilungen in der Bank kennenlernen durfte und in der ein oder anderen Abteilung immer wieder etwas neues gelernt habe, was zu unseren Konten gehört oder was für die Kontoeröffnung wichtig ist. Trotzdem bin ich froh, dass ich ganz am Anfang schon einmal in der Marktfolge Passiv war und die Grundlagen der Kontoeröffnung kennengelernt habe, denn so habe ich wenigstens schon einmal einen Einblick bekommen und musste jetzt nicht mehr ganz von vorn anfangen, sondern konnte sofort mit den Kontoeröffnungen beginnen. Wenn ich mal einen Fehler bei der Kontoeröffnung oder beim Briefeschreiben an die Kunden mache, kann ich jetzt auch verstehen, warum es falsch ist und was ich beim nächsten Mal anders machen muss. Aber auch der Schulstoff ist für die Eröffnung eines Kontos wichtig. Oft möchten Vereine, GmbH´s  oder andere Rechtsformen bei uns ein Konto eröffnen. Alle diese Formen und wer welche Funktionen in dem jeweiligen Unternehmen hat, haben wir in der Schule gelernt. Das ist nun unter anderem Grundlage für die Eröffnung eines Geschäftskontos, da man alle Personen bzw. Kontoinhaber mit der jeweiligen Funktion im Unternehmen im System hinterlegen muss. Das war ganz schön anstrengend, als wir alle diese Rechtsformen in der Schule lernen mussten, doch man sieht ja, dass man all diese Dinge irgendwann mal wieder anwenden muss, wie jetzt zum Beispiel bei der Kontoeröffnung. Das Gute dabei ist auch, dass man sich den ganzen Stoff aus der Schule viel besser merken kann, wenn man die gelernten Dinge einmal praktisch angewandt hat.
Nun bin ich seit drei Wochen in der Datenkontrolle und konnte auch schon viele Arbeitsabläufe kennenlernen. Wie es das Wort schon sagt werden hier sämtliche Arbeitsabläufe der Bank kontrolliert. Auch auffällige Zahlungen, welche z. B. besonders hoch sind werden geprüft. Außerdem werden sämtliche Verträge, welche neu erstellt oder geändert wurden, kontrolliert. Solche Verträge sind z. B. Kontoeröffnungsverträge, Kontoänderungen durch das Erreichen der Volljährigkeit, VR-Teilhaberschaften oder OnlineBanking-Vereinbarungen. Hinter diesen Aufgaben steht natürlich auch eine große Verantwortung, da man sozusagen die Arbeit der Bankmitarbeiter überprüft und dabei natürlich keine Fehler übersehen darf. Bei jeder Vertragskontrolle muss überprüft werden, ob alle Kriterien, welche für das jeweilige Konto notwendig sind, bei uns im System hinterlegt wurden und ob alle Beträge fehlerfrei eingegeben wurden. Dasselbe gilt auch für die Kontrolle der Kundenzahlungen, da eventuelle betrügerische Umsätze aufgedeckt werden müssen. Dabei muss man natürlich auf alle Kleinigkeiten achten.

Vor einigen Wochen hat übrigens auch wieder die Faschingszeit angefangen. Hier in der Bank gab es definitiv keinen der das nicht bemerken konnte, da es wie jedes Jahr Pfannkuchen für jeden Mitarbeiter gab. Ihr werdet euch bestimmt auch denken, im Sommer gibt es immer Eis, zum Fasching Pfannkuchen, wo soll das nur hinführen? :D Aber zum Glück merkt man noch nicht ganz so viel von der Faschingszeit, denn ich bin eigentlich ein Faschingsmuffel. Verkleiden und das ganze drum und dran ist gar nicht so meins. Es ist bei uns in der Bank auch übrigens so, dass sich jeder Mitarbeiter zum Rosenmontag verkleidet, ich hoffe ich bin zu diesem Zeitpunkt in der Berufsschule :D. Und für Kunden lohnt es sich zum Rosenmontag (das ist übrigens der 8.2.2016) zu uns in die Bank zu kommen, da an dem Tag jeder Kunde einen Pfannkuchen mitnehmen kann. Also denkt dran. :)

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche!
Bis bald, eure Saskia :)

Mittwoch, 6. Januar 2016

Weihnachtselfen bei der Arbeit

Simon mit dem Aufruf zur Weihnachtsspendenaktion
Hallo liebe Blog-Leser, 
nun ist sie schon wieder vorbei, die stressige aber auch schöne Weihnachts- und Adventszeit. Erst einmal hoffe ich, dass Ihr die Weihnachtstage auch gut überstanden habt und das euer Weihnachtsmann fleißig war.  
Auch wir in der Volksbank Eisenberg haben traditionell weihnachtlich dekoriert, wie ihr auf dem Bild sehen könnt. So war die Bank voller Weihnachtsgestecke und Weihnachtsbäume. Von den grünen Bäumchen hatten wir sogar ganze drei Stück: einen in unserem Service-Center, einen in der 1. Etage und ein Baum stand auch in unserem Sozialraum/Mittagsraum. Zur Freude unserer Kunden hat unsere grüne Dekoration auch einen angenehmen, weihnachtlichen Duft in unserem Service-Center verbreitet. Aufgrund der Frühlingstemperaturen blieb der Duft eines heißen Weihnachtsgetränks dieses Jahr jedoch aus. Im letzten Jahr gab es noch Glühwein für alle Besucher. Das Weihnachtsfeeling blieb also dieses Jahr etwas gedämpft. 
Dennoch durften wir Mitarbeiter auch in diesem Jahr als Weihnachtsgehilfen werkeln. Der Grund: Spenden sammeln für den guten Zweck, dazu ruft die Volksbank Eisenberg traditionell jedes Jahr auf. Ich möchte euch kurz erklären, für wen die Spenden sind und was damit bewirkt wird. Bei unserer diesjährigen Weihnachtsspendenaktion sammelten wir für den Kinderschutzbund Eisenberg e. V. Geld zusammen. Der deutsche Kinderschutzbund setzt sich für den Schutz von Kindern vor Gewalt, gegen Kinderarmut und für die Einhaltung der Kinderrechte in Deutschland ein. Darum nennt der Kinderschutzbund sich auch „die Lobby für Kinder“. Mit der Weihnachtsspendenaktion wollten wir den Kinderschutzbund Eisenberg bei der Einrichtung ihrer Räume unter die Arme greifen. Dafür wurde noch dringend einiges benötigt, damit sich Kinder und Eltern wohlfühlen wenn sie dort spielen und basteln. Da sich einige Möbelstücke abgenutzt haben oder beim Umzug beschädigt worden sind, benötigte man Hilfe. Dies nahmen wir uns im Service-Center als Herausforderung an, sprachen die Kunden aktiv an und baten sie um Spenden. Unserem Aufruf wurde gefolgt! Viele Kunden spendeten großzügig. So kam am Ende ein stattlicher Betrag zusammen. Doch nicht nur mit unserer Weihnachtsspendenaktion sammelten wir Geld ein. Die Mitarbeiter der Volksbank organisierten außerdem einen Kuchenbasar. Bei diesem konnte man die beliebten Thüringer Kuchenpakete erwerben, welche unsere Kollegen extra gebacken hatten. Ich war sehr stolz auf unsere Bank und erstaunt, mit welchem Einsatz die Mitarbeiter sich für den guten Zweck einsetzen. Insgesamt konnten wir so Spenden in Höhe von 2.340,40 € sammeln, die dem Kinderschutzbund Eisenberg zu Gute kommen.
Ich wünsche Euch allen ein erfolgreiches, glückliches und vor allem gesundes neues Jahr 2016.

Viele Grüße, Simon Zeiß