Donnerstag, 27. August 2015

Hitzewelle im Büro

Hallo liebe Blogleser und –leserinnen,

zerfließt ihr auch so wie wir?  Es ist doch tatsächlich schon so heiß, dass Banker unter den Tischen arbeiten, die Luft flimmert, ein totaler Hitzekollaps nicht weit entfernt ist und alle nur an kühle Erfrischungen denken.

Keine Sorge, eure Aufträge bearbeiten wir natürlich nicht unter dem Schreibtisch. Wir schließen lediglich ab und zu den Ventilator an (wie auf dem Bild zu sehen ist), um die überhitzte Luft im Büro mal richtig zirkulieren zu lassen.

Ein lustiges Eis-Erlebnis hatte ich dann mit unserem Bausparfuchs Herrn Prüfer. Da es ja an langen Arbeitstagen unglaublich warm und kopflastig anstrengend wird, dürfen wir Azubis für alle Mitarbeiter Eis holen. So kam es dann zu dieser kleinen Panne: Was von mir als Vanilleeis versprochen wurde, hatte wohl doch einen sehr sauren Geschmack: ZITRONE!! Völlig überzeugt von meinem Eistipp übergab ich meinem Kollegen das Eis und den dazugehörigen Eislöffel. Lächelnd nahm er den kleinen Plastiklöffel und steckte sich ein Stück von der weißen, gefrorenen Masse in den Mund, in erwartender Haltung auf Vanillegeschmack. Die Mundwinkel verzogen sich sofort und ich merkte, dass mein Eissorten-Tipp dann doch etwas in die Hose gegangen war. Einen kurzen Schmunzler konnten wir uns natürlich nicht verkneifen. Als kleine Entschuldigung gab ich dann auch gern mein Eis ab. 

Aber nicht, dass ihr jetzt denkt, wir Bankkaufleute sitzen den ganzen Tag da und essen Eis. Wir sind selbstverständlich in jeder Minute unserer Arbeitszeit für unsere Kunden da, helfen euch bei euren Problemen und erledigen eure Aufträge gewissenhaft und konzentriert.

Jetzt verabschiede ich mich erstmal schön in den Urlaub. Sportliche Betätigung ist angesagt: Alpentour mit dem Fahrrad! Ich will euch aber darüber noch nicht zu viel verraten. Ihr erfahrt alles im nächsten Blogbeitrag. 

Ein paar schöne sonnige und warme Wochen wünsche ich euch noch,
euer Basti.

Mittwoch, 12. August 2015

Das erste Jahr in meiner Ausbildung als Fachinformatiker

„Schon ein Jahr ist vergangen?“. Dieser Gedanke war blitzschnell und führte auch zu Nachdenklichkeiten. Ich denke immer häufig über Dinge nach, die ich schon bald abgeschlossen habe. Die letzte Juliwoche ist auch die letzte Woche, in der ich im ersten Ausbildungsjahr bin.

In meiner Vergangenheit habe ich viele wichtige, lustige und anspruchsvolle Tätigkeiten miterleben dürfen. Für Hilfesuchende und sogar (meistens) verzweifelte Mitarbeiter bin ich ein Ansprechpartner geworden. Manches fühlte sich wie eine Berg- und Talfahrt an. Einige Aufgaben waren einfach zu lösen, andere wiederum waren anspruchsvoll und zeitintensiv. Auch mein bester Freund der Drucker, wusste sich in manchen Situationen nicht zu helfen und blieb mit Warnmeldungen stur.

Die Bank führt viele technische Geräte, welche bei Defekten oder Schäden repariert werden. Aber der Zwischenschritt zur endgültigen Reparatur - dass bin ich. Gefühlte eintausend Möglichkeiten können unterschiedlichen Problemen einen Strich durch die Rechung machen. Meist ist die Software oder Firmware ein Problemlöser. Doch genauso wie die Software Probleme lösen kann, kann sie auch welche verursachen.

Stets lerne ich aus den Fehlern meiner Arbeit und ich kann mir daraus Lösungen und richtige Handhabungen viel besser einprägen. Ich lerne nicht nur zu meinem eigenen Nutzen, ich lerne vielmehr zum Nutzen aller Mitarbeiter. In meinem Bekanntenkreis kann ich Empfehlungen und Ratschläge geben.

Mir macht in meiner Ausbildungen nicht nur der Umgang mit Technik Spaß, sondern vielmehr die Unterstützung von Mitarbeitern, welche ohne technischen Support quasi hilflos sind.

Die Zukunft liegt in meinen und euren Händen. Ich und auch die anderen Azubis haben erfolgreich das erste Lehrjahr überstanden. Der Schlüssel für das zweite Lehrjahr ist für mich Ehrgeiz und erfolgreiche Arbeit!

Ich freue mich auf das zweite Lehrjahr und auch auf die neuen Azubis, die dieses Jahr in unserer Bank anfangen! Mit diesen Worten verabschiede ich mich und wünsche viel Erfolg

Euer Daniel

Donnerstag, 6. August 2015

Unser Sommerfest (inklusive Generalversammlung)

Hallo Ihr Lieben,

am 12.06.2015 fand wieder unsere Generalversammlung, gemeinsam mit unserem Sommerfest, in Nickelsdorf statt - die Erste für mich. Ihr fragt euch was das ist? Also: wir sind eine Genossenschaftsbank und bei so einer Bank kann man Teilhaber bzw. Mitglied seines Instituts sein. Der Teilhaber bzw. die Mitgliedschaft gibt euch ein Mitbestimmungsrecht bei unserer Generalversammlung die jährlich durchgeführt wird. Hier können unsere Mitglieder direkt und exklusiv erfahren, welche Ziele unsere Bank in den nächsten Jahren verfolgen wird und können diese auch mitbestimmen.

Wie wird man Mitglied? Man erwirbt einen Geschäftsanteil zu 100€. Dadurch bekommt man eine Stimme bei der Generalversammlung und am Ende des Geschäftsjahres auch eine Dividende. Zu unserer diesjährigen Generalversammlung wurde verkündet, dass unsere bisherigen Mitglieder bis zum 15.08.2015 die Möglichkeit haben, bis zu 24 weitere Geschäftsanteile zu erwerben. Ist das nicht klasse?! :)

Nun komme ich aber mal zu den Details auf unserem Sommerfest. Am Morgen unserer Generalversammlung sah es nach Regen aus aber das hat sich zum Glück ganz schnell geändert. Am Nachmittag waren es dann ca. 25°C. Die Sonne hat noch einmal ganze Arbeit geleistet und somit auch viele Kunden angelockt. Ich konnte mir unter einem Sommerfest der Volksbank Eisenberg gar nichts vorstellen, denn wie gesagt, es war das Erste Mal für mich. Ihr müsst euch das so vorstellen: Es gab mehrere Stände, wo es unter anderem Pizza, Fischbrötchen, Kesselgulasch und Roster gab. Für die "Kleinen" in der Runde hatten sie sogar eine Falknershow organisiert und natürlich gab es auch einen schönen großen Spielplatz. Ach ja, eine Band gab es auch noch - Livemusik!!! 


Ich stand mit Frau Schöne am Kesselgulasch. Wir hatten die Aufgabe ihn zu verteilen und mussten aufpassen, dass uns nicht der Gulasch anbrennt. Deshalb mussten wir immer wieder umrühren und natürlich hab ich dann auch gekostet. Der Gulasch war echt sehr lecker und bei solch warmen Wetter sollte man auch immer etwas warmes essen und trinken (mach ich aber auch nicht immer).
Unser Gulasch war schnell alle und somit mussten wir rasch Nachschub holen. Hat mich auch nicht gewundert. Von dem Gulasch hab ich auch eine Portion probiert und es war einfach nur lecker. Da ist es echt kein Wunder, dass bei uns der Topf immer leerer wurde. ;)
Zusammenfassend möchte ich aber sagen, dass es ein gelungenes Fest für Groß und Klein war. Es war tolles Wetter und super nette Kunden. Es hat einfach an dem Tag alles gepasst von der Stimmung her.

Viele Grüße
Sarah