Mittwoch, 28. Januar 2015

Unser erstes Videogespräch: Kontoführung

Hallo liebe Blog-Leser,

zurzeit sind wir vier Azubis vom ersten Lehrjahr wieder einmal fleißig am Lernen, da wir die letzten zwei Wochen in der Berufsschule verbracht haben und wieder mit viel neuem Wissen überhäuft wurden. Das kann natürlich manchmal ziemlich anstrengend sein, aber trotzdem gibt es auch Tage, an denen Schule so manche Vorteile mit sich bringt. Zum Beispiel, dass man eher als gewohnt zu Hause ist. Das heißt aber nicht immer „Schulschluss = Freizeit“. Meistens gibt es immer noch viel zu lernen, da am nächsten Tag Arbeiten anstehen oder Hausaufgaben zu erledigen sind...das Übliche halt ;)


Trotz dass wir eigentlich Schule hatten, haben wir uns auch ab und zu in der Bank sehen lassen, damit all' unsere netten Mitarbeiter uns auch nicht vergessen. Zwei Wochen können ja manchmal ganz schön lang sein. ;)
Nein, der eigentliche Grund war, dass wir unsere Videogespräche ausgewertet haben. Das war für uns übrigens das erste Videogespräch, welches um Kontoführung und Zahlungsverkehr ging. Ich muss sagen, dass man auf jeden Fall gemerkt hat, dass es unser erstes Videogespräch war, weil uns noch recht viele Erfahrungen und Kenntnisse über Kundengespräche fehlten. Aber wie man so schön sagt: „Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“. Also werden wir es mit etwas mehr Übung auch bald schaffen ein professionelles Kundengespräch zu führen. Trotz all' dem war meine Kundin Sarah nicht abgeneigt, ein GiroStart zu eröffnen. =)
Das war's erstmal von mir. Ich wünsche euch allen noch eine schöne Restwoche.

Bis bald, Saskia

Mittwoch, 14. Januar 2015

Nichts geht über eine Sektdusche

Hallo liebe Leser, 
letzte Woche war es wieder einmal Zeit für unseren alljährlichen Neujahrsempfang in der Stadthalle Eisenberg, welchen wir auch in diesem Jahr mit unseren Firmenkunden der Region sowie einigen Privatkunden feierten. Und wie üblich ging auch wieder etwas schief, zumindest unter uns Azubis ...
Aber mal von Beginn an: Wie es mittlerweile Tradition ist, waren wir Azubis wieder einmal für die Bewirtung unserer Gäste, in Form der Bedienung mit Getränken, Knabbereien und munteren Ansprachen, bereits zu Beginn der Veranstaltung verantwortlich. Nach finaler Einweisung durch Chef-Planerin der Veranstaltung, Frau Glaaß, postierten wir Azubis uns am Einlass der Stadthalle. Unsere Tabletts, beladen mit Sekt- und Saftgläsern, verlangten uns einiges an Feingefühl sowie Konzentration ab - Respekt an dieser Stelle an all die talentierten Kellner, welche dies tagtäglich meistern, ich wäre dafür zu ungeschickt - ... und wie es die Schlamassel-Geschichte unter uns Azubis verlangte, wurde auch dieses Jahr wieder fleißig im Handgelenk gewackelt. Und so ging schließlich bei Basti der Inhalt des Sektglases über den Rand des Tabletts hinaus. Armer Kerl, aber er nahm es mit dem notwendigen Humor - Basti eben ;-) Die Schadenfreude stand uns allen jedoch ins Gesicht geschrieben, das muss man an dieser Stelle einfach erwähnen. 


Dass Lukas und ich im Laufe der weiteren Veranstaltung auch deswegen Spaß hatten, sieht man uns, glaube ich, deutlich auf dem beigefügten Bild an. Aber außer der unfreiwilligen Sektdusche von Daniel verlief der Abend ohne weitere Störungen. Nach der interessanten Rede von unserem Vorstandsmitglied Herrn Zahn bedienten wir unsere Gäste mit Speis & Trank und kamen dabei ins Gespräch mit ihnen. Die Nähe zum Kunden steht bei uns eben im Vordergrund, weswegen wir Banker uns auch in das muntere Treiben in der Stadthalle mischten. So verlief der Abend also in ruhigen Bahnen und endete schließlich gegen 23.00 Uhr, als dann die letzten Gäste den Veranstaltungsort verließen und wir Azubis müde in unsere Betten fielen.

Am nächsten Tag ging es für mich dann auch gleich wieder in die Berufsschule, in welcher nun tagtäglich Prüfungsvorbereitung ansteht. Ich habe
das Thema Abschlussprüfung bisher ganz gut verdrängt, doch so ganz kann man sich dem beunruhigenden Einfluss nicht entziehen. Doch bis es nun in die finale "heiße Phase" der Lernerei geht, werde ich erst noch einmal meinen Kolleginnen & Kollegen im Kreditservice ein wenig Arbeit abnehmen können.

Bis bald, Karsten.

Mittwoch, 7. Januar 2015

Endlich 18, endlich erwachsen und endlich volljährig!

Hallo an alle Blogleser und Blogger :)

Auf diesen Moment habe ich schon 18 Jahre, um genau zu sein sogar 6570 Tage gewartet! Endlich 18 Jahre sein und auf keine geltenden Minderjährigkeitsgesetze achten. Da habe ich schon früh daran gedacht wie es ist, alt zu werden? 18 Jahre sind auch nicht mehr so jung, doch ich habe in Ansätzen schon daran gedacht, dass ich älter werde.
 

Am dritten Januar war mein Geburtstag und ich wurde auch exakt, oder etwas später, 8:20 Uhr in Gera geboren. Die Zukunft ist das Entscheidende was auf mich zu kommt. 
Samstag war dann ein Tag des Feierns und der Erhohlung für meine Familie und mich.
Dies ist ein guter Tag um Geburtstage zu feiern, also habe ich mich auch direkt dafür entschieden in einer Gaststätte meine Volljährigkeit zu feiern. :-) Über 11 familiäre Gäste kamen zu meiner Feier, von Stuttgart, von Dresden und natürlich auch von Gera. Zum Start gab es natürlich auch Sekt zur Eröffnung meiner Feier. Unvergessliche Momente sind einfach nur unvergesslich, und das nicht nur wortwörtlich gemeint. ;-)
 

Zu meinen Geschenken zählte überwiegend Geld, aber auch einen Schokoladenporsche habe ich geschenkt bekommen, der wahrscheinlich im Kühlschrank parken wird. Mein nächstes Ziel wird auf jeden Fall die Fahrschule sein. Die Theorie ist schon abgehakt, es fehlt lediglich meine Praxis. Diese werde ich zielbewusst „ansteuern“ und um jeden Preis gewinnen!
Ich bleibe ich und dabei wird sich nie etwas verändern, denn 18 wird man nur einmal.

Und zur Feier wünsche ich jedem Leser oder Leserin ein frohes, neues und vor allem erfolgreiches Jahr. Bis demnächst, Daniel