Dienstag, 29. Juli 2014

Weil heute mein Geburtstag ist....*sing, träller*

Haiiii,

So nun sind die ersten Wochen im Service rum. Mein Fazit: Es kann sehr anstrengend sein, macht aber riesigen Spaß! Es gibt immer wieder Neues. Jeder Dauerauftrag ist zwar ein Dauerauftrag, jedoch sehr individuell. Die ersten Tage war ich abends so k.o., dass ich tod müde ins Bett gefallen bin. 

Mein erster Einsatz in der Geschäftsstelle in Bad Klosterlausnitz war an einem Freitag. Die bisherige Zweigstellenleiterin Annika Busch und ich haben eine Menge besprechen müssen und trotzdem den Service bewältigt. Ich muss sagen, es gefällt mir dort sehr gut. Als nächstes war ich dann in Crossen mit Frau Schöne und Lukas. Auch hier gab es einige notwendige Einweisungen und viel viel Neues.
Auch die Geschäftsstellen in Bürgel und Schkölen haben wir nicht ausgelassen. Nun sind wir erstmal gut vorbereitet. Wenn Lukas und ich dann erst einmal alleine sind, wird sich sicherlich noch die eine oder andere ungeklärte Tatsache finden lassen. Aber wir haben ganz viele tolle Kollegen, die wir um Rat fragen können!


So und jetzt mal ein Nicht-Bank-Thema: Ich hatte Geburtstag! Eine sehr große Freude bereitete mir, dass ich von zu Hause Besuch bekommen habe :D Es gab viel zu erzählen und ich glaube, hätten nicht alle von uns am Dienstag einen anstrengenden Tag vor sich gehabt, hätten wir gar nicht geschlafen ;)
So nun bin ich schon wieder ein Jahr älter ... 23 Jahre. Im Vergleich zu den anderen Auszubildenden klingt das schon recht "alt'', aber wie sagt man so schön: "Man ist nur so alt, wie man sich fühlt!''  


Bis dann ...
Vivian

Dienstag, 22. Juli 2014

Praktikum zur WM-Zeit

Hallo liebe Blogger, ich bin Simon, gehe auf die FGS "Leonardo" in Jena und war für 2 Wochen Praktikant bei der Volksbank Eisenberg.

Als ich am Montag früh Herrn Hartmann im Service Center begrüßte, fragte er mich erstmal ob ich mich für Fußball interessiere. Dies bejahte ich und wir trugen erst einmal die Fußballergebnisse vom Wochenende ein. Das ganze Service Center war in Fußballstimmung und wurde sogar mit Deutschlandwimpeln geschmückt, eine tolle Idee wie ich finde. Danach wurden mir alle Kollegen und meine Aufgaben vorgestellt. Zuerst musste ich Belegkästen füllen, Getränke anbieten usw. aber bald schon durfte ich mehr machen. Mir wurde gezeigt wie man mit dem Programm Bank21 (bankinternes Informationssystem) umgeht, wie man damit Umbuchungen, Kontoauflösungen macht oder wie man Überweisungen prüft. Den Überweisungsbriefkasten leeren, gehörte auch zu meinen Aufgaben, außerdem weiß ich jetzt wie eine Bank einen Scheck annimmt.

Am Dienstag durfte ich in der Zentrale bei Frau Kakoschke reinschnuppern. Sie ist in der Volksbank sowas wie ein "Mädchen für alles" und hat damit auch viel zu tun und viel Stress. Frau Kakoschke ist zum Beispiel zuständig für die Postverteilung im Haus und zu den anderen Geschäftsstellen, eine weitere wichtige Aufgabe von ihr ist es den Bürokeller, in dem alle Materialien liegen, zu warten und zu überprüfen.

An Tag 4 und 5 meines Praktikums war ich in der Marketingabteilung. Zuerst durfte ich Vertragsbestandteile auflisten. Viel interessanter war aber das Gespräch mit dem Abteilungsleiter Herrn Funke. Er erklärte mir wie man Pressemitteilungen verfasst, so dass diese in großen Presseagenturen nicht gleich im Müll landen. Er erklärte mir auch wie man eine gute Kampagne startet und durchführt und somit auch wie er durch Marketing die EthikBank und die Volksbank Eisenberg zu mehr Erfolg führen will.

An meinem 7. Tag durfte ich bei Herrn Burges in einem Kundengespräch sitzen und zuhören. Es war sehr interessant zu sehen wie so ein Gespräch geführt wird und was dahinter steckt, denn nach dem Beratungsgespräch hat mir Herr Burges auch erzählt wie er seine Kundengespräche erfolgreich aufbaut.

Am Mittwoch der zweiten Woche war ich an der Kasse bei Frau Schuster und Frau Herzig, ich glaube so viel Geld wie ich an diesem Tag gesehen habe, habe ich noch nie gesehen. Ich durfte Auszahlungen machen und habe die Auslandsgeldbestände geprüft.

Alles in allem hat mir das Praktikum sehr viel Spaß gemacht. Eine Ausbildung bei der Volksbank Eisenberg kann ich mir nun gut vorstellen.

Freitag, 4. Juli 2014

Wir sagen Dankeschön...

...und bei manchen auch auf Wiedersehen. Annika und Sven bleiben nicht bei der Volksbank, die beiden möchten sich noch weiterentwickeln und suchen deshalb weitere Herausforderungen. Wir wünschen allen einen erfolgreichen Weg und bedanken uns für die super Zusammenarbeit im Azubi-Blog.

Um ihre bestandene Prüfung zu feiern, haben die Azubis ein Grillfest für alle Kollegen gegeben und sich mit einigen gereimten Worten verabschiedet. Wir möchten euch diese Worte nicht vorenthalten, gratulieren zur bestandenen Prüfung und verabschieden uns bis zum nächsten Beitrag der Auszubildenden,  
Jeannette und Susann vom Online-Marketing

Annika:
Zu diesem kleinen Abschiedsfeste  
ein herzliches Willkommen an alle Gäste.
An alle Kollegen von nah und weit,
wir danken euch, dass ihr erschienen seid.
Wir wünschen euch in unserer Runde
noch so mache frohe und glückliche Stunde.

Kay:
Am 1.8. starteten wir
gemeinsam in Etzdorf mit so manchem Getier.
Wir lernten zuerst, wie unsere Kunden arbeiten,
bei Regen auf der Koppel oder im Stall bei 40 Grad, 
Unkraut zupfen, Fenster putzen und Ausmisten...das war manchmal ziemlich hart.
Aber unser Handwerk bezieht sich auf Dienstleistungen in einer Bank,
und so verabschiedeten wir uns vom Bauernhof mit großem Dank.

Olga:
Aus Moskau kam ich ganz von fern,
hier bin ich aber auch sehr gern.
Als Lehrling kam ich spät hinzu
und ließ die Pferde gleich in Ruh.
Ein Praktikum im Altersheim
sollte etwas ganz besonderes sein.
Kochen, mit Alten reden, lachen
und viele andre tolle Sachen.
Für Menschen war ich dort bereit.
Dank sag ich für diese Zeit.
Aber in der Bank bin ich zu Haus,
hier kenne ich mich bestens aus.

Sven:
Nicht nur das besondere Praktika hebt die Voba von anderen Banken ab,
durch Lehrunterweisungen & Videogespräche hielt uns Frau Appelt zusätzlich auf Trapp.
Einmal im Monat trafen wir uns in der Azubi-Runde
und untermauerten die Praxis mit so mancher Theoriestunde.
Genügend Fachwissen gab es auch in der Schule und auf Seminar,
jedoch war der Schlaf durch etwas Lernen und lange Nächte recht rar.
Als Team haben wir hier gut funktioniert
und wurden in die verschiedenen Abteilungen der Bank stets integriert.

Therese:
Unsere Erfahrungen machten wir im Azubi-Blog publik
und verfassten auch einen Abschiedsbeitrag mit viel Geschick.
Heute wollen wir uns freuen
und keiner darf sich dabei scheuen.
3 Jahre Ausbildung sind gemeistert,
der Stress ist vorbei, wir sind begeistert.
Heute gehen wir alle fröhlich ran,
drum hebt die Gläser - stoßt mit uns an!

Dienstag, 1. Juli 2014

Der Zeiger hat sich gedreht!

Fast zeitgleich mit Beginn unserer Ausbildung vor 3 Jahren starteten wir Azubis gemeinsam mit Jeannette Zeuner das Projekt "Azubi - Blog". Nun hat sich der Zeiger der Jahresuhr einige Male gedreht und wir "Noch" - Azubis des 3. Lehrjahres schreiben unseren letzten Blog - Beitrag. Olga, Therese, Kay, Sven und ich erwartet in wenigen Tagen die Prüfungskommission in der IHK Gera. Dort legen wir die mündliche Prüfung in Form eines Beratungsgesprächs ab.
Doch keine Sorge! Auch wenn dann sofort 5 Azubis wegfallen, die den Blog mit Beiträgen in der Vergangenheit gefüllt haben, wird es natürlich Nachkommen geben. In diesem Jahr wird neben den "normalen" Azubis zum Bankkaufmann bzw. zur Bankkauffrau auch ein Azubi für den IT-Bereich ausgebildet. Hoffentlich wird unsere Azubi - Internetplattform dann noch mehr mit Leben gefüllt.

Den derzeitigen Azubis und den Neulingen wünsche ich alles Gute, viel Erfolg, Durchhaltevermögen aber natürlich auch Spaß und Freude am Arbeitsleben und mit den Kollegen der Volksbank Eisenberg eG!

Viele Grüße
Annika