Donnerstag, 27. Juni 2013

Feel like Brad Pitt ;-)

Das wäre mal was: Brad Pitt, Ashton Kutcher oder Angelina Jolie in der Bank… Hat leider noch nicht geklappt – aber ein ganzes Filmteam und ein Fotograf sorgte vor kurzem für Aufregung in unseren Büros. Wir suchen nämlich wieder Azubi-Nachfolger und wollten mal zeigen, was hier den ganzen Tag los ist und womit sich die Kollegen herumschlagen müssen. Wie geht das besser, als in einem Video. Tja, das war ein aufregender Tag. Kaum zu glauben, dass für ein 2-Minuten-Video ganze 4 Stunden Drehzeit nötig sind!

Jetzt ist der Film fertig geschnitten und vertont. Und ich muss zugeben, er kann sich echt sehen lassen! Einfach super, was für Schauspieltalente hier so schlummern ;-) Aber macht euch doch selbst ein Bild. Ich bin gespannt auf eure Meinung!

Euer Karsten


Dienstag, 25. Juni 2013

Endlich geschafft!!!

Geschafft: Endlich stolze Bankkauffrau :)
Es ist vollbracht. Ich bin Bankkauffrau!

Der Prüfungsstress ist vorbei, ich habe meinen Abschluss in der Tasche. Das Schild: „Ich lerne noch“ trage ich nun nicht mehr. Schon ein komisches Gefühl nach drei Jahren… Jetzt fängt ein neuer Lebensabschnitt für mich an. 


Berufsschule, Lehrunterweisungen, Videoauswertungen…dies alles gehört nun der Vergangenheit an. Jetzt heißt es arbeiten, arbeiten, arbeiten. Und das Beste: ich wurde gleich auch übernommen ;) Mir bleibt ein Bewerbungsmarathon erspart - ein gutes Gefühl gleich einen sicheren Arbeitsplatz zu haben. Ich fange erst einmal als Springer an, d.h. sozusagen als kleines "Allroundtalent" hüpfe ich von Abteilung zu Abteilung, je nachdem wo sich jemand Urlaub gönnt oder mal krank geworden ist. Es wird also (wie auch in der Ausbildung) nicht langweilig! Vielleicht fange ich in den nächsten ein bis zwei Jahren noch ein Bankstudium an. Das haben hier bei uns schon viele ausgelernte Azubis gemacht, schließlich wird das Studium auch von unserem Arbeitgeber gefördert. Weiterbildung schadet bekanntlich nie! Mal schauen wo mich der Weg des Lebens noch hintreibt... aber erstmal bleibe ich hier in Eisenberg. Hier wurde mir ja alles beigebracht, ich kenn jede Abteilung wie meine Westentasche!

Ich kann diese Ausbildung nur empfehlen, auch wenn es manchmal stressig ist und nicht ganz rund läuft. Aber ansonsten wäre es ja auch langweilig ;-) Mit Engagement, Fleiß und einer positiven Einstellung meistert auch ihr die Ausbildung locker...

So, nun verabschiede ich mich von allen treuen Bloglesern. (Ja :( das Blogbeiträge schreiben hat nun auch ein Ende...)  Solltet ihr mal nach Eisenberg in die Filiale kommen kann es gut sein, dass wir uns einmal über den Weg laufen.

Liebe Grüße,
eure Juliane

Mittwoch, 19. Juni 2013

Ich hab einen Lauf...

Hey ihr Lieben, 

Strahlemann Kay hat allen
Grund zur Freude...
momentan hab ich einen Lauf, alles läuft Rund. Zum Einen bin ich 18 geworden und zum Anderen läuft alles gut, seitdem ich im Kreditservice bin. Die Arbeit mit Krediten macht mir einen RIESEN Spaß.

Hier in der Kreditabteilung ist natürlich auch ein hohes Maß an Konzentration notwendig. Ich muss auf jede Kleinigkeit achten! Dabei komme ich mir wie ein kleiner Detektiv vor! Ich folge jeder kleinen Spur und dann wird eine Entscheidung getroffen, ob der Kredit gegeben werden kann oder nicht.

Auch in der Berufsschule läuft es wie geschmiert. =) Die guten Noten kommen einfach daher gelaufen und ich darf unseren Klassenbesten auch mal unsere Rechenaufgaben erklären :P Dazu kommt noch, dass wir in der Vergangenheit unsere Zwischenprüfung abgelegt haben. Na gut..., 71 Punkte von 100 ist jetzt nicht so das Top-Ergebnis, aber ich bin zufrieden. Das Beste kommt zum Schluss! Letzte Woche war wieder einmal „Seminar - Time“ in Baunatal und naja, was soll ich sagen?  84 von 100 Punkten geht doch, oder? XD

Ich hoffe es geht weiter so und ich kann weiter mit meinen tollen Noten angeben :D Aber natürlich muss ich auch etwas dafür tun.

Bye sagt der
Kay :) 

Donnerstag, 13. Juni 2013

Guten Morgen liebe Sorgen seid Ihr auch schon alle wach?

Genau das waren meine Gedanken am letzten Montagmorgen um 5 Uhr. Der Wecker klingelte mich aus dem Schlaf und läutete somit eine neue Seminarwoche ein. Im Gegensatz zum letzten Seminar sind wir diesmal am Morgen nach Baunatal gefahren und nicht wie die letzten 2 Male am Sonntagabend. Nachdem ich Sven und Kay am Mcdonald im Hermsdorf abgeholt hatte, begann unsere Reise in Richtung GenoAkademie.

Nach etwa 2 ½ Stunden lustiger Fahrt konnten wir unsere Schlüssel für unsere Zimmer abholen und entspannt das erste leckere Frühstück genießen. Neben verschiedenen Sorten von Marmelade, Nutella, Müsli, Joghurt, Wurst und Käse schlemmerten wir auch Rührei mit Speck und kleine warme Pancakes.

Gut gestärkt starteten wir dann um 9:00 Uhr in die Vorstellungsrunde unserer Seminargruppe.

Manche der Teilnehmer kannten wir sogar aus dem ersten Seminar. Nach dieser Einführung begannen wir aber sofort mit dem ersten Thema, denn wir hatten nur 5 Tage um so viel wie  möglich über Wertpapiere zu lernen. Und genau das war meine große Sorge.

Wie sollen wir das alles in der Zeit schaffen?

Am Montag „Grundzüge der Einkommenssteuer“, am Dienstag „Gläubigerpapiere“, am Mittwoch „Teilhaberpapiere“, am Donnerstag „Investment“ und am Freitag schon der Abschlusstest und im Anschluss die Verwaltung der Wertpapiere???

Aber meine Sorgen waren teilweise unbegründet. Natürlich war es nicht einfach soviel Theorie schnell zu lernen und auch zu begreifen, aber unsere Trainerin hat uns das abstrakte Thema gut vveranschaulicht, sodass es jeder nachvollziehen konnte. Da ein Großteil der anderen Mitstreiter das komplette Kapitel schon in der Schule behandelt hatte, hatten wir auch die Möglichkeit, nach Seminarende (etwa 16:30), die Aufgaben gemeinsam zu lösen und eventuelle Unklarheiten durch andere Erklärungsweisen zu beseitigen.

Die Woche verging wie im Flug und mir nichts dir nichts saßen wir am Freitag an unseren Tischen und bewältigten den Test. Bei mir lief es gar nicht so schlecht wie ich dachte. Bis auf ein paar Schusselfehler, die einen umso mehr ärgern, konnte ich viele Aufgaben gut lösen.

Die 5 Tage haben neben viel Wissen auch eine Menge Spaß gebracht. Vielleicht werde ich mein Glück auch einmal mit Aktien versuchen. Ich werde die Akademie jedoch nicht so sehr vermissen, da wir ja öfter dort zu Gast sind.


Bis dahin!

Eure Annika

Dienstag, 4. Juni 2013

Hochwasser, was nun?

Eigentlich kenne ich Hochwasser und Sandsäcke nur aus den Nachrichten im Fernsehen, aber dass es mich selbst mal betreffen könnte, hätte ich nie gedacht. 

Unsere Geschäftsstelle in Crossen musste
wegen des Hochwassers geschlossen werden.
Wie ein schlechter Dokumentarfilm kommt es mir vor, wenn ich in Crossen oder Gera an der „Weißen Elster“ entlang laufe. Der Wasserpegel der sonst so ruhigen Elster lag am Montagmorgen bei 4,54 Meter. Das heißt, dass die Elster in Crossen sowie in Gera über die Ufer tritt und alles unter Wasser setzt. In meiner Heimatstadt ist es so schlimm, dass einige Stadtteile evakuiert werden mussten und die Stromzufuhr zu tausenden Haushalten unterbrochen werden musste.Zudem wurde in Gera auch noch der Katastrophenalarm ausgesprochen. Das bedeutet im Großen und Ganzen, dass die Stadtteile Zwötzen, Debschwitz und Untermhaus überschwemmt sind. Das Einkaufszentrum, die Arcarden, bis weiteres geschlossen bleibt und starke Einschränkungen im Bahn- und Busverkehr bestehen. 

Und das alles am Montag! Einen besseren Start in die Woche kann es doch nicht geben, oder? Im Saale-Holzland-Kreis scheint die Lage aber nicht unbedingt besser zu sein. Hier sind die Ortsteile Caaschwitz und Silbitz von der Umgebung abgeschottet und es wird mit einer circa 1,5 Meter hohen Flutwelle gerechnet, da die Talsperre erneut Wasser durchlassen muss. 

Das bedeutet für unsere Geschäftsstelle in Crossen/Hartmannsdorf nichts Gutes. Zwar wurden Sandsäcke um unsere Geschäftsstelle verteilt, sollte aber dennoch die Elster so stark ansteigen, sehe ich leider schwarz. Am Freitag mussten wir Crossen auf jeden Fall schon schließen, da dass Wasser bereits Mobiliar und Geldautomaten beschädigt hatte. Zur Zeit ist noch unklar, wann wir wieder öffnen können.

Wie es genau bei mir in der Nähe aussieht oder wie stark unsere Volksbank in Crossen das Hochwasser mitgenommen hat, werde ich euch noch mit Bildern dokumentieren.

Also ich schnall mir mal die Schwimmflügel um und schwimm los.


Bis demnächst, der Kay :D