Freitag, 21. Dezember 2012

Von der Mistgabel zum Telefon

Dienstkleidung: Latzhose, Arbeitsgerät:
Mistgabel... so hat alles angefangen
Hallo Leute,

Weihnachten steht vor der Tür, das Jahr neigt sich dem Ende zu & mein letzter Beitrag liegt ja auch schon wieder geraume Zeit zurück – dachte ich mir ich zieh mal nen Resümee über meine Zeit in der Volksbank ;-) 

Wenn ich mich so an die Anfangszeit zurück erinnere, mit Mistgabel und Latzhose bewaffnet auf dem Pferdehof und heute, am Computer tüftelnd in der Bank, ist schon ein gewaltiger Unterschied und das finde ich auch gut so! Klar war es mal etwas anderes, Pferde statt Bankkunden zu umsorgen, aber nun freue ich mich umso mehr in meinem Berufsfeld langsam Fuß zu fassen. 

Heute: Dienstkleidung: Anzug; Arbeitsgerät:
Telefon & PC...
 
Ich habe jetzt auch schon ein paar Abteilungen des Hauses besucht, an so einigen zeitraubenden, dafür lehrreichen Vorträgen teil genommen, habe mal kurz in die Berufsschule geschnuppert und kann mir nun endlich die Namen aller Kollegen merken. Besonders Spaß hat mir meine Zeit als Vertretung von Frau Kakoschke am Empfang und in der Post gemacht – das war zwar teilweise echt stressig, aber dafür auch eine Herausforderung und das sagt mir natürlich zu.

Jetzt über die Feiertage wird erst mal ein wenig Ruhe bei mir & hoffentlich auch in der Bank einkehren. Das nächste Jahr startet für mich dann gleich mit einem ein-wöchentlichen Seminar, worauf ich jetzt schon sehr gespannt bin! Die Zeit danach dominiert dann aber die Berufsschule – mal seh´n was da an neuem Wissen auf mich niederprasseln wird. Wenn ich das so von meinen vorangegangenen Lehrjahren höre hab ich ja schon ein wenig Respekt vor den anstehenden Dingen, aber ich werd´s nehmen wie es kommt und das bestmögliche draus machen … (-:

Bis bald, ein paar besinnliche Feiertage & nen Guten Rutsch ...
euer Karsten

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Schulstress in der Vorweihnachtszeit

Huhu, oder besser Ho Ho Ho ihr fleißigen Blogger,

hier schreibt euch mal wieder die Therese über die neusten Dinge. Momentan sind wir (also das 2. Lehrjahr) wieder in der Berufsschule! Nicht gerade mein Favourit, wie ihr ja wisst :S Insgesamt sind wir 4 Wochen, also die ganze Advendszeit bis Weihnachten, hier! Mhhh es gibt viiiiieeel zu lernen, auszuarbeiten und vorzubereiten ... in der Adventszeit könnte man sich echt was Schöneres vorstellen. 


Ruhige Vorweihnachtszeit? Schön wärs....
ABER: es läuft gut!! Ich habe schon mehrere 2er eingesammelt *juhuuu*. Letzte Woche habe ich einen Vortrag über den Dispositionskredit gehalten und dafür eine super 2 kassiert! Dabei ist es gerade echt ziemlich schwer und knifflig in in der Schule geworden, aber das hatte euch Olga ja schon genauer erzählt...mit den ganzen neuen Lernfeldern! Zur großen Erleichterung haben wir aber momentan keine Lehrunterweisungen und Videoauswertungen! Aber nicht das ihr denkt wir werden faul, im Januar geht es gleich weiter ...

Bis dahin wünsche ich euch eine tolle Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Drückt mir die Daumen, dass ich die letzten Wochen Schule auch noch überlebe *hihihi*

Viele Grüße, Therese

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Markt, Preis und Wirtschaftspolitik

Hallo liebe Blogger, 
 
diese Woche hat wieder unsere Schulzeit angefangen. Hier im Blog wurde schon mehrmals erzählt, was das für uns bedeutet: täglich Unterricht, Hausaufgaben, Klassenarbeiten mit Noten… Diesmal dauert die Schulzeit fast einen Monat lang und es gibt wieder ein neues Lernfeld: „Markt. Preis. Wirtschaftspolitik“. 

Diskussionen über die Euro-Krise
lassen den Unterricht wie im Flug vergehen.
Unsere Lehrerin Frau Kölbel lässt uns reden: über Wirtschaftswachstum und –Krise, Länderschulden, stellt uns die Fragen, die man nur mithilfe der täglichen Nachrichten und Fachzeitungen beantworten kann. Wie entstand die EURO-Zone, wohin fließen die Ökosteuer-Einnahmen, was ist die deutsche soziale Wirtschaft? Wir lesen die Artikel über Ölpreise, diskutieren über Individualismus und Kollektivismus, und stellen in einem Rollenspiel unsere eigene, „perfekte“ Wirtschaftsordnung her… Es wird nicht „schön“ geredet, aber auch nicht sehr vereinfacht… 

Ich finde es gut und richtig, dass wir uns in der Schule auch mit diesen wichtigen Dingen auseinandersetzen müssen. Nachrichten zur Euro-Krise, Bankenrettung oder Länderkrisen strömen ja tagtäglich auf uns ein. So sind wir immer up-to-date und können im Zweifel auch unseren Kunde die momentan verzwickte Lage am Kapitalmarkt besser erklären.

Die Unterrichtsstunden vergehen jedenfalls minutenschnell und die Fragen werden immer spannender… Ich hoffe, die Noten werden uns auch nicht enttäuschen. Für kommenden Dienstag ist schon der erste Test geplant… 
 
Tschüss,
eure Olga

Dienstag, 4. Dezember 2012

Auf der Zielgeraden

Jetzt sind Christin und ich schon im 3. Lehrjahr angekommen. Nach unserem außergewöhnlichem Praktikum im Altersheim (Christin hat euch ja schon darüber berichtet) erwartete uns wieder die Schule.
 
Eigentlich war alles wie immer, nur die Anspannung steigt spürbar. Wir haben nicht mehr so viele Wochen Berufsschule, müssen aber trotzdem noch allerhand an Stoff lernen. Die Lehrer brauchen dringend Zensuren und wir bekommen die restliche Theorie in erstaunlich kurzer Zeit vermittelt. Ob das gut geht? Ich denke schon, denn wir sind ja nicht auf den Kopf gefallen. ;-) Aber anstrengend wird es mit Sicherheit. 

Also drückt uns die Daumen, dass wir alles schnell verstehen und unsere letzten Schulwochen ein Erfolg werden. 

Liebe Grüße, 
Juliane