Mittwoch, 29. Februar 2012

„Schneeflöckchen Weißröckchen…“

oder: ... wie man sich im Winter während der Arbeit fit hält ;)

Da fiel er doch noch, der so lang ersehnte Schnee! Aber bei mir sorgte dieser nicht unbedingt für viel Freude. Selbst die Banker sind nicht vom Wetter geschützt. Schon auf dem Weg zur Arbeit ging es nur schleppend voran, was ganz schön strapazierend war, schließlich will man ja pünktlich am Platz erscheinen. In der Geschäftsstelle angekommen, ließ mich der Schnee dann erst einmal kalt - ich hatte es ja kuschelig warm. Doch plötzlich fielen so große dicke Flocken vom Himmel, die in kürzester Zeit für ein Schneechaos vor unserer Geschäftsstelle sorgten. 

Wie das Schicksal es so wollte, lagen bis zu 5 cm Neuschnee auf dem Parkplatz. Für mich bedeutete das: Raus in die Kälte und ran an den Schnee xD Frau Kurze (die Geschäftsstellenleiterin unserer Filiale in Crossen) und ich verbrachten also den Großteil unserer Mittagspause bewaffnet mit Schaufel und Besen. (Darin hatte ich ja schon Übung dank unseres Praktikums auf dem Bauernhof) Nach einer dreiviertel Stunde schweißtreibender Arbeit hatten wir nicht mal die Hälfte des Parkplatzes fertig. Wir konnten aber auch nicht weiter machen, da die Mittagspause schon fast vorbei war. Schon kurz vor der Verzweiflung kam uns der Besitzer der Aral-Tankstellen in Gera und Eisenberg mit seinem kleinen Schneemobil zu Hilfe und beseitigte den restlichen Schnee in 5 Minuten. So konnten wir uns in Ruhe um unsere Kunden kümmern. Übrig blieb nur ein schöner Muskelkater, der uns noch den Rest der Woche an diesen sportlichen Tag erinnerte :) 

Bye, der Kay  

Im Kehren hatte Kay schon Übung ;)

Mittwoch, 22. Februar 2012

Hellau & Alaaf aus Eisenberg

Therese, die Lady in black ;)
Auch Annika tauschte ihr Bankoutfit
 Hallo ihr Lieben,

ja, letzten Montag war es so weit - Rosenmontag! Und ja: Auch bei uns in der Volksbank Eisenberg! Ich wusste von alledem natürlich nichts!!! Ich kam frisch vom Seminar Montag früh in den Service und alle waren verkleidet, naja, alle - außer ich! Das war natürlich weniger schön aber ich hätte auch nie gedacht, dass in einer Bank Fasching gefeiert wird. Wieder einmal wurde ich eines Besseren belehrt! 

Sven als Held unserer Nationalelf
Gott sei dank hatte einer meiner lieben Kollegen zufällig noch ein Kostüm mit, dass ich mir ausleihen durfte. Ich wusste zwar nicht wirklich was ich nun genau darstellt habe - aber egal, hauptsache es war lustig :D Ich trug einen laaaangen schwarzen Umhang und ein Kopftuch. 

Richtig Stimmung kam in der Mittagspause auf. Da trafen sich alle verkleideten Mitarbeiter im Service zum Fotoshooting und auf ein Gläschen Sekt. Ihr glaubt gar nicht was es alles für tolle Kostüme gab. Fußballer, Hexen, Piraten...! Und Pfannkuchen gab es auch jede Menge, die haben wir uns dann schmecken lassen :-) (unsere Kunden durften natürlich auch den ganzen Tag über Pfannkuchen naschen ;).

Ihr seht also, wir feiern Fasching - bei uns ist Stimmung (und das nicht nur zu Karneval)!

Liebe Grüße und ein nachträgliches Helau,

Therese

Freitag, 17. Februar 2012

Erster Schultag - Unspektakulär...

Was soll man dazu sagen? Ich dachte am Ende der 10. Klasse "keine Schule mehr!" Was ist jetzt? BERUFSSCHULE! Erster Schultag, neue Schule, aber keine Zuckertüte, so ein Mist!  Dann musste ich halt ohne Zuckertüte das Beste daraus machen. Wenigstens hat keiner eine bekommen, auch nicht meine 28 anderen Mitschüler, auf die ich schon ganz gespannt war. 

Sven hätte sich über
eine Zuckertüte sehr gefreut :)
Im ersten Moment schienen manche etwas seltsam und komisch. Aber das war nur der erste Eindruck... der kann ja auch mal täuschen. Der erste Schultag war sonst nicht viel anders als in meiner alten Realschule. Der Tagesablauf war kurz und einfach. Als erstes hat sich Frau Heiland (unsere Klassenlehrerin) vorgestellt. Danach zeigte Sie uns den Stundenplan und die Liste der Lernfelder bzw. der Unterrichtsfächer.

Sonst war nicht wirklich etwas Spektakuläres oder Interessantes dabei. Das Beste am ersten Schultag ist immer die Tatsache, dass man keinen vollständigen Tag in der Schule sitzt. Wir hatten gegen 11.00 Uhr Schluss und somit noch ein bissel Zeit uns gegenseitig kennenzulernen. Das war auch schon der „große“ erste Schultag.

Sven

Mittwoch, 15. Februar 2012

Erster Schultag - ganz relaxt???

Hey ihr lieben Leser, 

also heute berichte ich euch einmal von meinen ersten Eindrücken aus der Berufsschule. Wir Azubis der Volksbank Eisenberg gehen in die SBBS ''Wirtschaft und Verwaltung'' in Gera zur Schule. Wir haben Blockunterricht, sodass wir immer 2-3 Wochen Schule am Stück haben, und dann mal wieder 1 Monat Praxis hier in der Bank. Ich finde den Wechsel zwischen Bank und Schule immer ganz gut. Denn so kann man Neuangelerntes in der Praxis gleich umsetzen und anwenden. 

Also lautet ein Beschluss,
Dass der Mensch was lernen muss
;)
Der erste Tag in der Schule war natürlich erst einmal sehr neu für mich. Da kommt man frisch aus der Schule und denkt, man kann erst noch ein bisschen ruhig an die Sache rangehen, aber Nein, hier geht es gleich richtig los! Kurze Vorstellung wer wo bei welcher Bank arbeitet und dann ging's ans Lernen. Da ist man erst einmal verwundert. Das mit dem Tempo wurde nicht besser, ich kann euch sagen, man hat keine Zeit mehr um aus dem Fenster zu sehen oder ein bisschen zu träumen, wie man es vielleicht das ein oder andere Mal noch in der Schulzeit getan hat. Man sollte richtig gut zuhören und die ganze Zeit mitdenken! Es ist von Anfang an viel zu tun. In der Schulzeit ist büffeln angesagt! 

Aber natürlich ist es nicht nur schwer und anstrengend. Es ist auch total cool sich mit seinen Klassenkameraden zu unterhalten und Erfahrungen auszutauschen. Manchmal wird so ein Gespräch dann auch ganz lustig, wenn jeder so seine Erlebnisse erzählt :-) Die Lehrer sind auch ganz nett. Lehrer eben... Aber wenn man richtig gut mitarbeitet ist man ganz schnell mit ihnen auf einer Wellenlänge. Denn sie wollen ja auch nur das Beste für uns! 

Liebe Grüße, die Therese

Montag, 13. Februar 2012

Erster Schultag - Teil 1

Ja, der erste Schultag liegt zwar schon weit zurück aber ich kann mich noch genau daran erinnern... Wie wir in unserem Klassenraum mit 25 weiteren Bankkaufleuten standen und jeder, im gegenseitigen Gedrängel, versuchte einen Sitzplatz zu ergattern. Alles war neu und unbekannt. 25 neue Mitschüler und noch neue Lehrer!!!

Bankausbildung mit
Realschulabschluss?
KAYn Problem ;)
Man war aufgeregt und gespannt auf das was uns die Lehrer über die Ausbildung sagen. Da gab’s auch gleich den ersten Schlag ins Gesicht. Denn ich war einer der wenigen Realschüler in der Klasse, der Rest, naja, alles Abiturienten oder "höheres";((.  Und es hörte einfach nicht auf mit den schlechten Neuigkeiten. Dann hieß es noch, die Ausbildung sei einer der härtesten und anspruchvollsten und NIX für Realschüler.

Aber tja, die erste Woche, ich sag bloß: „Abitur schützt vor Fehlern nicht“. Es fiel mir relativ leicht im Stoff mitzukommen und das spiegelt sich auch in den LK’s wieder. Auch manche Abiturienten landeten erst einmal wieder auf dem Boden der Tatsachen XD. Also lasst euch nichts einreden und habt keine Angst! Wenn ihr nicht auf den Kopf gefallen seid und euch reinkniet, schafft ihr den Schulstoff auch - egal ob Realschüler oder Abiturient ;)  

So im Großen und Ganzen war die erste Woche in der Berufsschule sehr eindrucksreich und erfolgreich und ich hoffe das das auch so bleibt! Werde euch natürlich weiter davon berichten!

Bye der Kay